DRK Ortsverein Sulzfeld e. V.

Rotes Kreuz Sulzfeld

Eingetragen von Administrator am 21.05.2015

„Bedarf an Blut ist Folge des medizinischen Fortschritts“

 

Am vergangenen Sonntag wurden im Sulzfelder Rathaus insgesamt 13 Blutspender für ihre mehrmalige Teilnahme geehrt. Für die 10-malige Teilnahme wurden Marcel Gabler, Benjamin Grau, Stefan Hagenbucher, Benjamin Klingenfuß, Johanna Neumaier und Madeleine Pfefferle ausgezeichnet. Ebenso gewürdigt wurden Thomas Bilger, Gaby Eigenmann, Susanne Neumaier und Marina Pfefferle für die 50-malige Teilnahme. Besonders herausragend waren die Ehrennadeln für die 75-malige Teilnahme, welche an Werner Bregler, Walter Fundis und Harry Maier vergeben wurden.

Manuela Kräter, Bereitschaftsleiterin des Deutschen Roten Kreuzes Sulzfeld, lobte die große Spenderfreudigkeit in Sulzfeld, die im Jahr 2014 erneut in der Region sehr außergewöhnlich sei. Insgesamt mehr als 600 Blutkonserven konnten an drei Terminen im vergangenen Jahr abgegeben werden. Die Kraichgaugemeinde ist damit eine Blutspenderhochburg. Sie führt es darauf zurück, dass auch viele von außerhalb extra nach Sulzfeld gehen, weil „bei uns wirklich der Spender im Mittelpunkt steht“. Es sei ein gutes Team, das sowohl bei den Blutspenderterminen ein reichhaltiges Essen anbiete, als auch eine durchgehende Betreuung stattfinde. „Manchmal brauchen die Spender einfach nur jemanden, der ihnen die Hand hält bei der Blutabnahme“, so die Bereitschaftsleiterin.

Bürgermeisterin Sarina Pfründer stellte in ihrer Ansprache besonders den Wert des Blutes hervor: „So erstaunlich es klingt, der hohe Bedarf an Blut ist in erster Linie auch eine Folge des medizinischen Fortschritts“. Dieser medizinische Fortschritt umfasse eine bessere Diagnostik zur Erhaltung und Rettung von Leben. So sei es gerade daher so wichtig, dass Menschen ihr Blut für eben diese Forschung geben und somit sei Blutspenden „aktive und gelebte Solidarität“. Die Bürgermeisterin zeigte sich auch beeindruckt von der Leistung der zu Ehrenden in einer Zeit, „in der Eigennutz und Egoismus keine Konjunkturkrise haben“. Gerade deshalb verdiene die Abgabe des roten Lebenssaftes große Anerkennung und Respekt. Jedoch sei durch die Auszeichnung auf keinen Fall die Leistung der Spender in irgendeiner Weise auszugleichen. Aber durch diese Ehrennadel, die die Spender überreicht bekamen, sei zumindest ein sichtbares Zeichen vorhanden, welche Leistung erbracht wurde.

Frau Pfründer warb dann auch noch für die nächste Blutspendeaktion, die am Mittwoch, 3. Juni in der Ravensburghalle in Sulzfeld stattfindet.

http://www.sulzfeld.de/typo3temp/_processed_/csm_IMG_0436_a00945b7b3.jpg

Bereitschaftsleiterin des DRK Sulzfeld Manuela Kräter, 1. Vorsitzender DRK Sulzfeld Markus Wächter, Johanna Neumaier, Benjamin Klingenfuß, Harry Maier, Werner Bregler, Walter Fundis, Madeleine Pfefferle, Thomas Bilger, Gaby Eigenmann, Marina Pfefferle und Bürgermeisterin Sarina Pfründer (v.l.n.r.) Es fehlen: Susanne Neumaier, Marcel Gabler, Benjamin Grau, Stefan Hagenbucher